Kurs
Perma-Architektur


Wir sind in Form gebrachte Energie.
Keine Mauer, kein Zaun, keine Hauswand
kann uns begrenzen.
Allein unsere Gedanken und Gefühle besitzen das Potential,
sie zu errichten …


oder bestehende zu überwinden. Leben bedeutet Veränderung. Sie können sich von Ihrem Umfeld formen lassen oder Veränderung selbst und bewusst bewirken.

Perma-Architektur ist eine Lebensauffassung. Sie vereint, was derzeit im kollektiven Bewusstsein streng getrennt wird: Stadt und Land, Mensch und Natur, Himmel und Erde, Innen und Außen.
Perma-Architektur stellt die naturgegebenen angeborenen Bedürfnisse der Menschen in den Mittelpunkt einer integrativen, ganzheitlichen Planung.
Perma-Architektur geht von der Allverbundenheit allen Seins aus. Sie orientiert sich an den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen, vor allem der Physik. Danach ist der Mensch weder energetisch noch mit seinem Informationsgehalt von seinem Umfeld getrennt – unabhängig davon, ob ihm das bewusst ist oder nicht.
Bisher unbeachtet gelassene Aspekte der Epigenetiker, BioPhysiker, Geomanten, Psychologen und Wissen anderer Fachbereiche werden bei Planung und Bau von Gebäuden, bei Stadtplanung und Land-, Wasser- und Forstwirtschaft mit berücksichtigt.
Perma-Architektur basiert auf den Kriterien der Baubiologie, der Permakultur und der verbindenden Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg und bezieht die Kategorien Energie, Information und Klang in Planung und Bau ein.
Perma-Architektur basiert auf einem erweiterten Verständnis von uns Menschen. Sie plant und baut für den wahrhaftigen mehrdimensionalen Mensch, weil wir anders als bisher uns bekannten Lebewesen über das Privileg verfügen, selbstwirksam, selbstgewollt und selbstbestimmt kreativ teilzuhaben am stetig währenden Schöpfungsprozess.


Sie wollen Ihre räumliche Situation verändern? Sie wollen ein Haus neu bauen oder ein altes erwerben und sanieren?
Vielleicht planen Sie den Umbau und die Erweiterung eines Bauernhofs? Oder Sie wollen andere bestehende Gemäuer mit neuen Funktionen beleben? Vielleicht mit anderen zusammen?

Dann haben Sie das Wichtigste schon: eine Idee. Schließlich geht jedem Objekt ein subjektiver Einfall voraus.
Sie haben also eine Idee und machen sich Gedanken, wie Sie diese realisieren können. Vielleicht sehen Sie vor Ihrem inneren Auge ganz konkrete Bilder von Ihrem neuen Umfeld, Ihrem zukünftigen Zuhause, Ihren neuen Unternehmens- oder Arbeitsräume? Ein Ziel, mit dem Sie sich voll identifizieren, ist immer der Ursprung erfolgreicher Vorhaben.
Nun gilt es, der Idee Kraft zu verleihen, dass sie sich verwirklichen kann.

Wer den Selbstfindungskurs gebucht, sich das Wissen darin angeeignet und die Übungen und Tipps befolgt hat, ist bereits bestens vorbereitet, um nun aus einer neuen, erweiterten Selbstverständlichkeit sein Vorhaben selbstbestimmt zu verwirklichen: Ihr Aktivhaus. Es sorgt umfassend für Ihre Gesundheit und den Erhalt der Natur gleichermaßen.

Damit der Realisationsprozess zu Ihrer vollsten Zufriedenheit gelingt, möchte ich Ihnen unterstützend noch einmal das grundsätzliche Wissen für die innere Haltung in Erinnerung rufen. Das ist einfach wichtig, weil Perma-Architektur für den ganzheitlichen Menschen gedacht ist.
Das automatisierte verbundene Denken zu verinnerlichen ist jedoch ungewohnt, ein längerer Prozess und kollektiv noch wenig verbreitet. Sind wir darin noch nicht so geübt, können wir im Alltag, in der Entwurfsphase oder auf der Baustelle bei Meinungsunterschieden schnell wieder in alte Muster fallen und zum Opfer egogesteuerter Gedanken werden – der perfekte Nährboden für Konflikte.

Deshalb: Perma-Architektur braucht den ganzen Menschen; Menschen, die sich als Eins mit der Natur empfinden.

Perma-Architektur basiert auf den wissenschaftlichen Forschungsergebnissen der letzten reichlich 100 Jahre, die u. a. zeigen, dass die Identität des Menschen durch sein Umfeld verändert wird. Sind wir uns dessen nicht bewusst, dann sind wir leicht durch Dritte und deren absichtsvolles Handeln manipulierbar ohne es zu bemerken.

Haben wir gelernt, uns selbst zu reflektieren, können wir uns schützen und auf unser Umfeld bewusst einwirken. Wir können selbstbestimmt unser Umfeld im Kleinen, wie unsere Umwelt im Großen so gestalten, dass wir das sein können, was wir wirklich sind bzw. sein wollen. Unser Umfeld spiegelt unsere wahren Bedürfnisse, die uns wiederum zum Handeln motivieren oder ausbremsen.

Fazit: Wissen wir, wer wir wirklich sind und sein wollen, sind wir im Einklang mit Allem und dadurch in der Lage, ein genau zu uns selbst passendes, naturkonformes Haus zu planen und zu bauen. Ihr Selbstbewusstsein, Ihre stabile naturbewusste innere Haltung bilden das ideale Fundament, welches ein gesundes Haus, motivierende Arbeitsräume und ein Kraft spendendes Umfeld brauchen.

Naturbewusstes Sanieren mit einem hohen Anteil Substanz- und Baumerhalt

Alle, die den Kurs 1 „Selbstfindung“ noch nicht durchlaufen haben, finden in der rechten Spalte eine kurze Erklärung zu meinem Verständnis von einem für naturbewusste Lebensräume notwendigen erweiterten Menschenbild und dem Aktivieren unseres angeborenen Naturbewusstseins.

Mit Kurs 2 beginnt Ihre individuelle Vorbereitung auf Ihre ganz konkrete Planungs- und Realisierungsphase Ihres Herzens-Bau-Projektes. Ob Planer oder potentielle Bauherr*in, Sie erhalten mit Kurs 2 „Ihr naturbewusstes Aktivhaus die beste Garantie für ein langes gesundes glückliches Leben“ umfangreiches, fachübergreifendes, neutrales Wissen.
Ausgewählte Experten verhelfen Ihnen mit ihrem Wissen und vielen Tipps zu mehr Planungssicherheit. So können Sie selbstsicher Ihr Vorhaben durch den Bauprozess navigieren und alle Beteiligten und Betroffenen werden davon profitieren.

In Vorbereitung: Kurs 2Ihr naturbewusstes Aktivhaus“ ist:
– interaktiv selbstwirksam
– komplex und doch einfach, naturkonform, gesund, klimaneutral (geht in keine Klimastatistik ein), langlebig, naturschön, voller Lebensenergie, harmonisch, klangvoll, …
– baut Stress ab
– sorgt für hohe Vitalität und Leistungsfähigkeit, für ein langes glückliches Leben,
– trägt zur Entfaltung Ihrer Potentiale, zur Schulung von Achtsamkeit, Konzentration und Intuition, zur Renaturierung unserer 5 Sinne bei,
– ein gesundes Haus, das Ihnen Freude schenkt und Ihre Energie erhöht,
– ein lebendiges Haus für intelligente Bewohner statt ein intelligentes smartes, das uns immer mehr von unserem natürlichen wahrhaftigen Wesen trennt und unserer Potentialentfaltung keine Chance gibt.

Von der Idee bis zur Schlüsselübergabe: Praxis-Wissen, kompakt, nachvollziehbar vermittelt, mit vielen Tipps, konkreten Anleitungen und Empfehlungen für das Gelingen Ihres selbstbestimmten Bauprojektes. Ein zukunftsfähiges AKTIVHAUS in einem Leben erhaltenden Umfeld. Ob Sanierung oder Neubau – Experten unterschiedlicher, zum Bauen gehörender Fachrichtungen bieten präventiv erprobte Alternativen zum bisherigen konventionellen Bauen. Ihre Bauweise, ihr Naturbewusstsein hilft, die Kluft zwischen Natur und Mensch zu verringern und letztlich zu schließen.


Nun beginnt die konkrete Planungs- und Realisierungsphase Ihres Herzens-Bau-Projektes.
Ob Planer oder potentielle Bauherr*in, Sie erhalten mit Kurs 2 „Ihr naturbewusstes Aktivhaus die beste Garantie für ein langes gesundes glückliches Leben“ umfangreiches, fachübergreifendes, neutrales Wissen zu Ihrer individuellen Vorbereitung. Ausgewählte Experten verhelfen Ihnen mit ihrem Wissen und vielen Tipps zu mehr Planungssicherheit. So können Sie selbstsicher Ihr Vorhaben durch den Bauprozess navigieren und alle Beteiligten und Betroffenen werden davon profitieren.

In Vorbereitung: Kurs 2Ihr naturbewusstes Aktivhaus“ ist:
– interaktiv selbstwirksam
– komplex und doch einfach, naturkonform, gesund, klimaneutral (geht in keine Klimastatistik ein), langlebig, naturschön, voller Lebensenergie, harmonisch, klangvoll, …
– baut Stress ab
– sorgt für hohe Vitalität und Leistungsfähigkeit, für ein langes glückliches Leben,
– trägt zur Entfaltung Ihrer Potentiale, zur Schulung von Achtsamkeit, Konzentration und Intuition, zur Renaturierung unserer 5 Sinne bei,
– ein gesundes Haus, das Ihnen Freude schenkt und Ihre Energie erhöht,
– ein lebendiges Haus für intelligente Bewohner statt ein intelligentes smartes, das uns immer mehr von unserem natürlichen wahrhaftigen Wesen trennt und unserer Potentialentfaltung keine Chance gibt.

Von der Idee bis zur Schlüsselübergabe: Praxis-Wissen, kompakt, nachvollziehbar vermittelt, mit vielen Tipps, konkreten Anleitungen und Empfehlungen für das Gelingen Ihres selbstbestimmten Bauprojektes. Ein zukunftsfähiges AKTIVHAUS in einem Leben erhaltenden Umfeld. Ob Sanierung oder Neubau – Experten unterschiedlicher, zum Bauen gehörender Fachrichtungen bieten präventiv erprobte Alternativen zum bisherigen konventionellen Bauen. Ihre Bauweise, ihr Naturbewusstsein hilft, die Kluft zwischen Natur und Mensch zu verringern und letztlich zu schließen.

Nach meinem Verständnis hören Gebäudeplanungen nicht an der Außenwand auf und fangen bereits mit der ersten Idee an.

Ob ein Dach (hier: Wohnhaus in Kassel) begrünt ist oder nicht, hat genauso Einfluss auf die Raumatmosphäre und damit das Wohlergehen der Nutzer wie deren innere Haltung zur Natur und sich selbst.

Ausgehend von dem Selbstverständnis eines Menschen, der energetisch und informell mit allem verbunden ist, kann Bauen nur im Kontext des speziellen Standortes des geplanten Bauwerks wie dem der Umwelt im großen Ganzen betrachtet werden. Sämtliche, sich durch die mit dem Bauen oder auch mit Bepflanzungen oder deren Beseitigung einhergehenden Konsequenzen sind entscheidungsrelevant und sind wirksam mit dem ersten Gedanken.
Alle Entscheidungen werden umfassend ganzheitlich getroffen. Sie berücksichtigen:
– den jeweilig sich zeigenden, erfahrbaren oder erkundbaren Kontext des Objektes/Grundstücks und den, aus dem die am Bau Beteiligten kommen, den diese und die Bauherr*innen mitbringen,
– die Ziele und Bedürfnisse der Bauherr*innen, der am Bau Beteiligten und Betroffenen
– die Konsequenzen aller Entscheidungen für das Wohlergehen der Bauherr*innen, sowie bezogen auf das nähere und weitere Umfeld, auf das große Ganze -> z. B. auf das Klima.

Es werden u. a. betrachtet:
– bei der Auswahl der Baustoffe die Inhaltsstoffe. Da es keine Volldeklarationspflicht in Deutschland für Baustoffe gibt, biete ich in Zusammenarbeit mit Experten Lösungen an, um bei bereits bekannten Vorbelastungen, wie z. B. bei Allergien, stofflich bedingten chronischen Krankheiten, Elektrosmog-Sensibilität, MCS (Multiple Chemikalien-Sensitivität bzw. Vielfache Chemikalienunverträglichkeit) zu helfen
– die Art der Rohstoffgewinnung, ihre Verfügbarkeit, ihr Transport und ihre Herstellung mit. – über die Wahrnehmung unserer Sinnesorgane hinausgehende Informationen mit ein.
– das gesamte Umfeld des Grundstücks, die Bodenverhältnisse und evtl. Vorbelastungen


Sie erfahren:
– was vor dem Kauf eines Grundstücks oder Hauses zu beachten ist,
– wie die Aufgabenstellung für den Architekten und die Fachplaner aussehen sollte, damit dieser genau das erfährt, was er wissen muss, um Ihre Vorstellungen optimal berücksichtigen zu können,
– welche grundlegenden Entscheidungen zu treffen sind, bevor Sie Ihre Baumaßnahme beginnen (Planungs- und Bauablauf, gesetzliche Vorgaben und ihre Spielräume, Bauklimatik, Baubiologie, …)
– Wissenswertes über Bautechnisches, über Haustechnik, Energiesparen, das Interagieren Ihres Körpers mit Ihrem zukünftigen Umfeld und die Ihr Vorhaben beeinflussende immaterielle Faktoren,
– …
– …

Kurs 2 „Ihr naturbewusstes Aktivhaus“ –> ist noch in Vorbereitung.

Sie können sich  – um rechtzeitig vor Beginn des Kurses aktuell informiert zu sein  – gern schon jetzt in meinen Newsletter eintragen. Auch um Neuigkeiten zu Architektur, Bau, Land- und Forstwirtschaft, sowie allen uns täglich begegnenden zwischenmenschlichen Herausforderungen zu erhalten. Mit Ihrer Eintragung akzeptieren Sie meine DGSVO-konforme Datenschutzerklärung. https://www.ankeplehn-lebensraumgestaltung.de/datenschutzerklaerung/





Es ist möglich: naturkonformee Wohlfühl-Räume für jeden und alle

Lebensräume: harmonisch, gesund, maßgeschneidert, mit und in der Natur errichtet, lebensbejahend, die Artenvielfalt erhaltend, auch die der Menschen.

Vitalität und Lebensfreude pflanzen und bauen – in Gemeinschaft.

Wir brauchen einen Richtungs-, einen Paradigmenwechsel in Architektur und Bau.
Wir brauchen die Akzeptanz des Menschen mit allen seinen Aspekten!
Wir brauchen Planer und Bauherren mit einem hohen Naturbewusstsein, mit einer wachen Bewusstheit für ihre Allverbundenheit mit allem, was ist.

Menschenartgerechte Gebäude, Siedlungen und Landschaften werden wir erst errichten und gestalten können, wenn wir uns nicht mehr als außerhalb der Natur empfinden.
Indem die Wissenschaft den Menschen zum Objekt erklärt hat und nur das objektiv Messbare als Realität anerkennt, grenzt sie das Subjektive, die – wenn auch auf einer anderen Realitätsebene existierende – feinstoffliche Welt, die ja doch nachweislich auf uns wirkt, aus. Auch die Psyche des Menschen wird in Architektur und Bau ausgesperrt.
Wir haben unsere inneren Räume verschlossen, um im Außen zu hausen.
Das funktioniert nicht. Nur aus dem Erleben der inneren Räume, wenn wir fühlen, was unser Körper von dem da draußen wahrnimmt, können wir uns in unserem Umfeld so einrichten, es so willentlich gestalten, dass wir mit uns selbst und mit der Natur im Einklang leben können.

Einen Paradigmenwechsel im Planen und Bauen zu bewirken, um die Natur wirklich wirksam, mit den Menschen zu erhalten, wird erst gelingen, wenn wir lernen, in den Kategorien von Energien und Informationen, von Klang und Resonanz zu denken.

Albert Einstein wusste, als er sagte, dass Probleme niemals mit derselben Denkweise gelöst werden können, durch die sie entstanden sind, dass wir weder ein bloßes Objekt noch beziehungslos in abgeschlossenen Systemen unterwegs sind. Wir interagieren permanent mit unserem Umfeld, tauschen Energie und Informationen aus.
Die neue Denkweise, die er einforderte, bedeutet, das bisherige Modell des Universums von einem getrennten Makro- und Mikrokosmos, von sich zufällig zusammenfindenden Atomen, die voneinander unabhängige Körper, Flüssigkeiten und Gase bilden, zu erweitern und den Menschen darin neu einzuordnen.

Architektur und Bau können sich der Erkenntnis, dass jegliche Materie, alles SEIN, aus Elementarteilchen besteht, die letztlich nur mit einer Eigenfrequenz schwingende, informierte Energie sind, nicht länger verschließen. Die abhängig von ihren Schwingungseigenschaften und weiteren Merkmalen verdichtete Energie, die wir als Baustoffe und Bauteile zusammenfügen, sind auch einzeln nicht voneinander getrennt. Auch nicht von uns.

Uns alle verbindet ein gigantisch großes, mit unglaublicher Weiheit ausgestattetes, alles verbindendes und alles durchflutendes Allbewusstseinsfeld. Dem können wir uns nicht entziehen. Weil: Auch der Mensch besteht aus informierter Energie. Wir sind in Form gebrachte Energie, untrennbar mit allem verbunden.
Es besteht eine permanente Wechselwirkung zwischen fester Materie (stark verdichteter Energie) und allem Lebenden.
Wenn wir uns allein diese Erkenntnis verinnerlichen, können wir nicht länger so bauen, wie wir es heute praktizieren!

Energie – so haben uns die Physiklehrer beigebracht – lässt sich weder verbrauchen noch aus dem Nichts erzeugen. Dennoch wollen wir Energie sparen! Aber nur beim Hausbau!

Wir wollen das Klima (eine statistische Größe) schützen, das uns gar kein Wetter macht, aber kollektiv unseren materiellen Wachstumsinteressen dient!
Wir wollen uns mehr bewegen, um gesund zu bleiben und führen jetzt Elektroroller ein.
Wir wollen uns in schadstoffreien Räumen aufhalten, bauen aber mit Baustoffen Häuser und statten Räume mit Gegenständen aus, die gesundheitsgefährdende Chemikalien ausgasen.
Wir wollen weniger CO2-Anteile in der Luft und fällen Bäume und rasieren Sträucher, um die nächste Funk-Generation G5 einrichten und Biomasseanlagen füttern zu können.
Wir wollen gesunde Kinder und entziehen ihnen und uns in immer dichter bebauten Städten die Natur!
Wir wollen Honig essen und die Artenvielfalt erhalten und kippen uns Schotter und Kies in die Vorgärten und Parks. … …

Ist das nicht ein bisschen ganz schön ver-rückt?
Sind wir nicht alle – zumindest kollektiv – schizophren?

Wie kann ein erfolgreicher Richtungswechsel aussehen?
Und wohin soll er führen?
Was ist zu tun? Jetzt? Sofort? Von jedem Menschen auf dieser Erde?

Es gibt viele Lösungsansätze, um unser ungewolltes Zerstören der Natur wirksam und ein für alle Mal zu beenden.

Sind Sie bereit dafür?

Dann …… weitere Informationen folgen

Bauernhaus vor der Sanierung und …
… nach der Sanierung

Für einen Richtungswechsel im Bau brauchen wir eine Vorstellung von einem für alle, auch die Natur, lohnenden Ziel. Meine Vision von einer hochentwickelten Menschengemeinschaft auf der Erde finden Sie in meinen Sachbuch-Romanen.