Vision einer neuen Erde


Geschichten werden Realität,
wenn sie berühren.


Sachbuch-Roman „Vision einer neuen Erde“ Band 1 und 2

Dass wir immer so weiterleben können wie bisher, behaupten nur noch wenige.
Wie aber wollen wir leben und warum sind alle gutgemeinten Maßnahmen bisher global nicht oder wenig wirksam?
Warum gelingt es nicht, den Zerstörungsfeldzug gegen uns selbst zu stoppen? Weil wir kollektiv keine Idee haben und nicht wissen, wie wir friedlicher, wertschätzender und erfüllter miteinander leben können?

Die allerwenigsten Menschen können sich ein alternatives Lebensmodell, welches die Bedürfnisse aller Menschen, aller Lebewesen und die der Natur insgesamt berücksichtigt, für unsere Erde vorstellen. Kaum einer hat eine Vision. Aber wonach richten wir uns dann?

Woran orientiert sich unser individuelles wie gesellschaftliches Wachstumsstreben und auch das einzelner Kollektive? Ist wirklich das akribische Vernichten der Natur – uns einbezogen – auf dieser einen so wunderbaren Erde unser Ziel? Sind wir uns darüber so wenig im Klaren, was jeder Einzelne tagtäglich mit seinem Denken, Verhalten und Handeln kollektiv bewirkt? Sind wir uns der Zusammenhänge so wenig bewusst, dass wir die Erde so zurichten?
Derzeit verkünden wir den Naturerhalt und handeln entgegengesetzt. Ist das nicht schizophren?

Ich bin überzeugt: Keiner will das. Keiner will unglücklich oder arm sein, in einem naturfremden ungesunden Umfeld leben.
Ich bin überzeugt: Keiner will ungebremst die Natur zerstören.
Dennoch passiert es!
Weil wir nur wissen, was wir nicht wollen? Weil wir keine Ahnung haben, woran wir uns orientieren? Oder ist es Angst? Verlustangst? Angst vor dem Verlassen der Komfortecke? Angst vor einem „Zurück ins Mittelalter“? Angst macht dicht, lähmt, verhindert Kreativität.

Nochmal:
Alles beginnt mit einer Vision. Jedem Gefühl, jeder Entscheidung, jedem Verhalten, jeder Handlung geht ein Gedanke voraus. Doch was und wie denken wir? Das weltweit etablierte Denken, was uns gelehrt wurde, und was wir – weiterhin überzeugt von seiner Korrektheit – der jungen Generation vermitteln, führt immer noch zur Zerstörung unserer Existenzgrundlage! Wir getrauen uns keine wirklich wirksame Alternative zu denken. Doch wer kein naturkonformes Ziel vor Augen hat, keine Vorstellung, wie es sich anfühlt, wenn es erreicht ist, wird global wirksam nichts wirklich ändern. Wir brauchen eine mit allen abgestimmte kollektive Vision und dafür konsensfähige Menschen mit einem hohen Naturbewusstsein und einem umfassenden Gefühl von Allverbundenheit.

Das halten Sie für unrealistisch?
Lesen Sie in meinen Sachbuch-Romanen nach. Freuen Sie sich auf Szenen aus dem Alltag der Lillianer. Erleben Sie, wie sie Häuser bauen, ihre Kinder beim Aufwachsen begleiten, wie sie sich ernähren, fortbewegen, Transporte bewältigen, forschen, miteinander feiern, sich lieben und unvorstellbar kreativ Neues erschaffen. Die Zukunftsvision ist Inspiration und wegweisender Begleiter für jeden.

Viel Spaß beim Lesen oder Vorlesen und Diskutieren über die Vision eines kraftvollen, machthierarchiefreien Miteinanderseins.

Falls Sie wissen wollen, was Sie in den Büchern erwartet, hier können Sie sich schon vorab einlesen: http://www.ankeplehn.de/publikationen.html




ISBN-13: 978-3740729660
19,99€
ISBN-13: 978-3-7481-3189-2
24,99€

Was mich morgens aus dem Bett treibt und mir täglich neu Lebensfreude schenkt, ist der tiefe Glaube an die Kraft der Liebe, an eine Vision für ein friedvolles Miteinander auf dieser Erde und das wunderbare, Energie spendende Gefühl, etwas zu meinem und dem Wohl allen Seins beitragen zu können. Manchmal auch öffentlich:

– Diskussionsabende zu den uns bewegenden Themen

– Buchvorstellungen/Buchbesprechungen

– Buchlesungen

Buchungen hier: